Martin Buber

Eröffnung der Martin-Buber-Forschungsstelle

Eine Kooperation zwischen Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Goethe-Universität Frankfurt am Main und National Library of Israel
Martin Buber
Image: CCL
This event is in the past.
Past event
Start
End
Type of event
Conference
Venue
Language of the event
German
Event website
Wheelchair access
Yes
Public
Yes

Am 27. Oktober 2022 findet in der Aula des Universitätshauptgebäudes der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 1) die feierliche Eröffnung der Martin-Buber-Forschungsstelle statt. Zu den bereits zugesagten Festrednern zählen neben dem Präsidenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Walter Rosenthal, auch der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow. Prof. Dr. Dominique Bourel, Autor der Biographie Martin Buber. Was es heißt, ein Mensch zu sein, wird einen Festvortrag halten. Am Morgen des 27. Oktober findet außerdem die erste Tagung der Martin-Buber-Forschungsstelle mit dem Thema „Jüdische Bibelübersetzungen auf Deutsch“ statt.

Streaming: https://online.mmz.uni-jena.de/mmz2.html

 

PROGRAMME

KLEINE TAGUNG ZU JÜDISCHEN BIBELÜBERSETZUNGEN AUF DEUTSCH
Senatssaal der FSU, Fürstengraben 1

09:30 - Begrüßungen:      Prof. Dr. Claudius Geisler
            Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

            Prof. Dr. Martin Leiner   
            Friedrich-Schiller-Universität Jena

            Prof. Dr. Christian Wiese
            Goethe Universität Frankfurt

10:00 - Vortrag:     Bibelübersetzung und -kommentar in der "Wiener Haskala"
            Prof. Dr. Hannes Bezzel       
            Friedrich-Schiller-Universität Jena

10:30 - Vortrag:     Verdeutschung. Zur historischen Semantik der Buber-Rosenzweig-Bibel
            Dr. Inka Sauter       
            Goethe Universität Frankfurt

11:15 - Workshop:     Bibelübersetzungen im Vergleich
            apl. Prof. Dr. Peter Stein
            Friedrich-Schiller-Universität Jena

12:00 - Vortrag:        A History of German Jewish Bible Translation 
            Prof. Dr. Abigail Gilman   
            Boston University


FEIERLICHE ERÖFFNUNG DER MARTIN BUBER FORSCHUNGSSTELLE
Aula der FSU, Fürstengraben 1

14:00 - Festmusik und Vorstellung des Projekts:

           Trio Divertimento

            Dr. Susan Baumert
            Friedrich-Schiller-Universität Jena

            Dr. Francesco Ferrari
            Friedrich-Schiller-Universität Jena
                                   
15:30 - Ansprache:    Bodo Ramelow
            Ministerpräsident des Freistaats Thüringen

16:00 - Grußworte:     Prof. Dr. Walter Rosenthal   
            Präsident, Friedrich-Schiller-Universität Jena
                                          
            Prof. Dr. Christopher Spehr   
            Dekan, Friedrich-Schiller-Universität Jena

            Dr. Felix Klein   
            Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus

            Dr. Stefan Litt   
            Humanities Collection Curator, National Library of Israel
                                   
            Friedrich Kramer
            Evangelischer Landesbischof, Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
                                   
17:00 - Festvortrag:    Martin Buber: Von Wien nach Jerusalem. Ein Leben in Briefen
            Prof. Dr. Dominique Bourel
            Sorbonne Université Paris

Die „Martin-Buber-Forschungsstelle“ ist Teil des Jena Center for Reconciliation Studies (JCRS), das an der theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena angesiedelt ist. Die Forschungsstelle möchte Buber als Akteur und Denker der Versöhnung im Spiegel seines Briefwechsels in den Vordergrund ihrer Aktivitäten stellen. Die Forschungsstelle ist ein Kristallisationskern für internationale Tagungen, Veröffentlichungen, und weitere Forschungsprojekte. Sie bringt Doktorand*innen und Gastwissenschaftler*innen nach Jena, so dass die Universität zu einem weltweit führenden Zentrum der Buber-Forschung werden kann. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei diesem freudigen Anlass mit Ihrer Anwesenheit beehren.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Martin Leiner

Dr. Francesco Ferrari

Dr. Susan Baumert