30 oktober

Gedenktag für die Opfer des Stalinismus

Veranstalter: Russisch-Orthodoxe Kirche Weimar-Jena und Jena Center for Reconciliation Studies
30 oktober
Image: https://molitvapamyaty.ru/
Start
30 October 2020, 10:00
End
30 October 2020, 21:00
Type of event
Conference
Language of the event
German
Wheelchair access
Yes
Public
Yes

Programm

10.00-11.00 Uhr - Kranzniederlegung- Gedenken, Gedenkstätte Buchenwald
14.00-16.00 Uhr - Gedenkgebet, Jena, Gerbergasse 18
18.00-21.00 Uhr - Runder-Tisch „Erinnerung und Reue in der modernen Welt” [per zoom mit Direktschaltung nach Moskau. Für zoom Link wenden Sie sich bitte an: martin.leiner@uni-jena.de]

Veranstalter

Russisch-Orthodoxe Kirche Weimar-Jena
Jena Center for Reconciliation Studies

Alle Veranstaltungen finden auf Deutsch statt.
Russische Beiträge werden übersetzt.

 

Michail Bermann: Krieg, Revolution, Reue

Aktuelle Entwicklung in der Welt, die Einstellungen gegenüber Menschen und der Geschichte zeigen, dass es ohne eine systematische Befreiung von Unwissenheit und durch die Gewährleistung tiefer Einblicke in die Ursachen von Hass nicht möglich sein wird, die Hindernisse für eine humane Gesellschaft und den Fortschritt zum Frieden hin zu überwinden. Die Wunden unserer tausendjährigen Geschichte, die vielfach auch von Angriffen und Zerstörung der Menschenwürde gekennzeichnet war, rufen uns dazu auf, einen Beitrag zur Überwindung von Hass und Angst zwischen Menschen, Nationen und Religionen zu leisten.

Am 2. November 2019 fand in Jena das erste "Gedenkgebet" für Opfer politischer Repressionen in Deutschland und in der UdSSR im 20. Jahrhundert statt. Diese Aktion überzeugte die Organisatoren von der Notwendigkeit eines systematischen, einmal jährlich stattfindenden Treffens prominenter kultureller und politischer Persönlichkeiten mit Jugendlichen und anderen Bevölkerungsschichten in Deutschland. Wiederauflebende, überwunden geglaubte alte Ressentiments könnten erneut zum Holocaust und zum GULAG führen. Der Holocaust des 21. Jahrhunderts könnte auch möglich werden durch Manipulationvon 3,5 Millionen russischsprachigen Bürgern, Objekten von Propaganda, die die Politik und die Gesellschaft in Deutschland beeinflussen könnten. Ein warnendes Indiz dafür ist ihre große Zuneigung zur AFD.

Aus diesem Grund möchten wir in Jena Tagungen abhalten, um die Gesellschaft vor der Wiederholung möglicher tragischer Folgen von Lektionen des 20. Jahrhunderts zu warnen.

Share this page
The Friedrich Schiller University on social media:
Studying amid excellence:
  • Logo of the "Total E-Quality" initiative
  • Logo of the best practice club "Family in Higher Education Institutions"
  • Logo of the "Partner University of High Performance Sports" project
  • Logo of quality of German Accreditation Council - system accredited
Top of the page